Auf der Suche nach schönem Wetter – Ein Zwischenstopp in Bologna

Am Montag sind wir bei garnicht mal so schlechtem Wetter wie angesagt durch Österreich über die Alpen nach Italien. Unser Plan war einfach durchziehen ohne Pause zu machen. Zwischendurch was essen geht ja auch während der Fahrt im Laufkäfer. Kaum waren wir losgefahren haben wir schon wieder angehalten 😉

Aber die Eier sahen einfach zu lecker aus…

Danach sind wir dann aber wirklich auf schnellstem Weg nach Bologna, denn dort sollte noch das beste Wetter ohne Regen und mit ein bisschen Sonne sein. Angekommen sind wir erst am frühen Abend. Noch pünktlich um einen Platz für die Nacht im Hellen zu finden und eine Pizza essen zu gehen. Die Nacht haben wir auf einem ganz normalen Parkplatz in der Nähe der Altstadt, am Rand von einem kleinen Park verbracht. Eigentlich ist das übernachten in Italien außerhalb von offiziellen Stellplätzen ja verboten. Aber so lange man sich ruhig verhält und nur im Camper schläft, stört es keinen und man wird auch in Ruhe gelassen.

Am nächsten Morgen sind wir dann in die Stadt, was fußläufig auch für die Kinder gut erreichbar war. Auf dem Weg in die Altstadt sind wir durch ein Kneipenviertel gelaufen. Ganz in der Nähe von der Uni war es und natürlich war alles geschlossen. Aber witzig fanden wir, dass die Rollgitter, mit denen die Kneipen verschlossen waren, ganz nette Malereien hatten. So wirkte diese Straße auch bei geschlossenen Kneipen ganz ansehnlich.

Die Altstadt mit ihren vielen Türmen, den vielen Palazzos und dem alten Rathaus auf dem Piazza Maggiore waren natürlich auch sehr sehenswert.

Aber ich finde ja die scheinbar kulturell nicht so wichtigen Dinge viel interessanter. Zum Beispiel die kleine Nudelmanufaktur in einer Seitenstraße etwas abseits der Touristenpfade.

Auch die kleine Gasse mit unzähligen Lebensmittelgeschäften fanden wir alle ganz „lecker“ 😉

Und die gesamte Strecke konnten wir mit den beiden Kleinen auch dank unserer Cityroller gut meistern. Fotos von uns auf den Rollern gibt es auch in unserem Album anzuschauen.

Nach der Besichtigung ging es dann schon am frühen Nachmittag in Richtung Toskana. Die Kinder machten einen Mittagsschlaf während der Fahrt und im Wechsel zwischen Sonne und Regen verlief die Fahrt vorbei an Florenz recht flott.

Unsere erste Station in der Toskana erreichten wir schon gegen 16 Uhr und kochten uns nach dem Ankommen auf dem Campingplatz noch Gnocchi mit Gorgonzola-Sahne-Soße. Wieder ein perfektes Campingessen. Mit wenig Aufwand ein leckeres Gericht. Und mit dem richtigen Gorgonzola aus Italien noch tausendmal leckerer als zu Hause.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.